Luca genießt die Palliativmedizinische Pause an der Ostsee

 

Wir freuen uns, dass wir euch heute von dem kleinen und starken 7-jährigen Luca erzählen dürfen.

 

Luca wurde per Not-Kaiserschnitt aufgrund von Wasser in der Lunge zur Welt gebracht und musste 2 Monate als frisch geborener Säugling im Koma auf der Intensiv-Station angeschlossen an einer Beatmungsmaschine verbringen. In dieser Zeit musste ihm immer wieder Wasser durch Drainagen aus dem Körper abgezogen werden. 4 Monate musste er anschließend mit Drainagen im Krankenhaus verbleiben.

 

Nach den ganzen Monaten durfte Luca mit seiner Mutter endlich nach Hause zu seiner Familie. Doch immer wieder mussten in den darauffolgenden Wochen die Drainagen getauscht werden.

 

Mit 6 Monaten wurde bei einer Untersuchung von Luca dann die Leber geschallt, weil Lymphflüssigkeit in die Lunge lief, dort wurde etwas entdeckt, was mit einer Biopsie näher untersucht werden musste.

 

4 Wochen später kam die Schock-Diagnose für die Familie.

 

Luca hat einen bösartigen Lebertumor. Innerhalb weniger Stunden musste Luca wieder in eine Klinik nach Berlin, wo auch gleich die Chemotherapie begann. Nach 3 Wochen wurde Luca der Tumor in einer 8-stündigen Operation entfernt.

 

Dann lief Gallenflüssigkeit immer wieder in seinen Bauch und er bekam eine Bauchfellentzündung. Eine Operation nach der anderen folgte.

 

Nach 1,5 Jahren hieß es dass er eine Spenderleber benötigt, welche dann im Alter von 2 Jahren transplantiert wurde. Seit dem muss er mit Drainagen im Bauch leben.

 

Luca steht erneut auf der Spender-Warteliste, da seine transplantierte Leber nicht richtig vom Körper angenommen wird.

 

Mit 6 Jahren bekam er eine schwere Blutvergiftung mit Organ Versagen. Nach 3 Wochen hat er sich wieder ins Leben zurück gekämpft.

 

Trotz allem, was er in seinen jungen Jahren erleben musste, ist er ein lebensfroher Junge, der gern lacht.

 

Teddy-Wuensche e.V. erfuhr von seinem großen Wunsch, einmal ans Wasser an die Ostsee zu fahren.

 

Nachdem wir alles soweit organisiert haben, konnten wir aus gegebenen Gründen kein Risiko bei einer persönlichen Wunscherfüllung-Übergabe eingehen und haben Luca von dieser tollen Nachricht per Handy und Post informiert. Die Freude der Familie war riesig.

 

Wir freuen uns, dass wir Luca in seiner kurzen Palliativpflege Pause, in der er aus dem Krankenhaus heraus durfte, ein paar Tage mit seiner Familie an die Ostsee schicken konnten.

 

Wir bitten euch um Verständnis dass wir aus bestimmten Gründen die Bilder, welche uns die Familie für diesen Bericht zur Verfügung gestellt hat, verpixeln mussten.

 

Wir wünschen Luca und seiner Familie alles erdenklich Gute.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Quellenangabe der Abbildungen: Familie von Luca. Erlaubnis zur Veröffentlichung der Bilder liegt vor.

____________________________________________________________________________________________