Fynn erholt sich an der Ostsee

 

Liebe Teddy-Freunde,

 

Fynn ist ein sechs Jähriger lebensfroher und gut gelaunter kleiner Junge, der seinen Eltern gezeugt hat, wie viel Kraft, Mut und Lebensfreude in Ihm steckt. Nach dem Fynn 3 Wochen zu früh und mit dem KISS-Syndrom, einer Fehlstellung zwischen der Schädelbasis und den Wirbelgelenken im oberen Halswirbel, zur Welt kam, musste er wenige Jahre später um sein Leben kämpfen.

 

Im Alter von 3 Jahren, hatte Fynn wieder einmal Durchfall. Nachdem es mit Medikamenten immer noch nicht besser wurde und er immer größere Bauchschmerzen bekam und über große Schmerzen in den Beinen klagte, immer weniger Kraft und auffällig blass wurde, gingen die Eltern mit Fynn wieder zum Kinderarzt. Dieser sah Fynn und überwies ihn sofort in die Uniklinik.

 

Bereits wenige Minuten nach einem kleinen Bluttest in der Notaufnahme, wurde Fynn schon auf die onkologische Station gebracht. Ein großer Schock für die Eltern.
„Onkologische Station? Was soll Fynn hier?“ erinnert sich die Mutti.

 

Auf der onkologischen Station erhielt Fynn sofort eine Bluttransfusion und wurde komplett Untersucht. Die Angst der Eltern wurde immer größer und nach einer Lumbalpunktion (Nervenwasserentnahme und Untersuchung) und einer Beckenkammpunktion, erhielten die Eltern die Schock-Nachricht. Fynn leidet an Akute lymphatische Leukämie (ALL).

 

Die Welt der Familie brach zusammen und alles stand Kopf. Von da an hat sich das ganze Leben der Familie verändert. Der Papa gab seinen Beruf, bei welchem er oft auch über Monate hinweg auf Montage tätig war auf. Damit er so bei seiner Familie sein konnte.

 

Die Ärzte begannen sofort mit der Therapie. Fynn bekam ein Port implantiert, welcher durch einen zweiten ausgetauscht werden musste, da sich die Wunde nach kurzer Zeit entzündet hatte. Fynn vertrug die Chemo Therapie erst ganz gut, aber nach und nach waren die Nebenwirkungen doch sehr stark und Fynn bekam gesundheitliche Probleme.

 

Er wollte nicht mehr Essen, hatte wieder starke Bauchschmerzen und sein Bauch wurde immer dicker. Die Ärzte führten eine Sonografie vom Bauch durch. Dort wurde dann festgestellt, dass Fynn sehr viel Luft und eine Entzündung im Darm hat und seine Leber stark vergrößert ist. Nach vielen zusätzlichen Medikamenten und Behandlungen ging es Fynn wieder besser, so dass er nach mehreren Wochen dann endlich erst einmal wieder nach Hause durfte.

 

Die darauffolgenden Chemo-Blöcke hat er bis auf ein paar kleinen Nebenwirkungen gut vertragen, bis dann der letzte Chemo-Block für Fynn anstand. Dieser verlangte alles von Ihm ab und er nahm all seine Sträke zusammen um auch diesen Block zu überstehen.

 

Nach knapp 7 Monaten konnte Fynn dann endgültig nach Hause entlassen werden, so dass er mit seiner Familie das Weihnachtsfest zu Hause verbringen konnte.

 

Fynn und Teddy haben sich in den letzten Jahren immer wieder auf der Kinderonkologischen Station des Universitätsklinikums Magdeburg gesehen. Da die Chemotherapie den Geschmackssinn sehr verändert, hatte Fynn neben kleinen Wünschen wie Gewürzgurken, Spiegeleier und Nudeln mit viel Maggie, auch den Wunsch nach „die Ostsee sehen und das Wasser berühren“.

 

Natürlich hat sich Teddy dies gemerkt und besuchte Fynn an seinem sechsten Geburtstag zu Hause. Die Freude war sehr groß, als Fynn Teddy wieder sah. Nach einer großen Umarmung und einem Begrüßungstänzchen, welches mit viel Lachen verbunden war, erfolgten noch viele Gespräche über die letzten Wochen. Teddy informierte Fynn und seine Familie darüber, dass er nicht nur zum Geburtstag "Hallo" sagen möchte, sondern noch etwas ganz besonderes mitgebracht hat.

 

Teddy überreichte Fynn und seiner Familie einen Ostsee-Erholungsurlaub auf Sellin. In diesem Erholungsurlaub kann die Familie einfach einmal alles vergessen, die Seele baumeln lassen und einfach einmal den Sonnenuntergang am Meer genießen.

 

Neben einem großen Aufschrei und mehreren lauten „Danke, Danke, Danke……“ merkte man die große Freude von Fynn und seiner Familie. Fynn wollte am liebsten gleich die Taschen packen und losfahren.

 

Wir wünschen Fynn und seiner Familie für die weitere Zukunft alles Gute und drücken alle Daumen das der Kampf endgültig gewonnen ist.

 

Einen ganz besonderen Dank möchten wir an Familie Kreutz aus Sellin, für ihre Unterstützung aussprechen.

 

Euer Teddy

 

Quellenangabe der Abbildung: Maik Kuplich (Teddy-Wuensche e.V.). Erlaubnis zur Veröffentlichung des Bildes liegt vor.

____________________________________________________________________________________________

Ausflug zum Brocken

 

Liebe Teddy-Freunde,

 

am gestrigen Samstag hieß es, wir machen mit ein paar Familien wo es der Gesundheitszustand und Terminkalender zulässt einen gemeinsamen Familien-Ausflug auf den Brocken.

 

Nach der großen Wiedersehensfreude, stärkten wir uns im Schnitzelhaus FOR YOUR in Blankenburg (Harz) zum Mittag. Für klein und groß gab es leckere frisch zubereitete Schnitzelgerichte in den verschiedensten Variationen. Mit einem leckeren Apfelsaft oder Malzbier, natürlich extra für die kleinen unter uns, war es ein tolles und gemütliches beisammen sein.

 

Anschließend fuhren wir gemeinsam dann nach Wernigerode, von wo aus unsere Abenteuer Fahrt mit der Brockenbahn beginnen sollte. Kaum am Bahnhof angekommen, wurden die Augen der Kinder immer größer umso näher wir der Brockenbahn kamen. Wie bestellt wartete auch eine Mitarbeiterin der Harzer Schmalspurbahnen bereits auf uns um all unsere Rollstuhlkinder mit der Hebebühne auf den Zug zu bringen. Bereits das war schon für die kleinen ein kleines Abenteuer, als sie von dem Boden abhoben und immer näher zum Wagon kamen.

 

Im extra für uns reservierten Wagon, konnten wir gemeinsam bei vielen Gesprächen die Auffahrt zum Brocken genießen. Die Kinder hat es natürlich kaum auf Ihren Plätzen gehalten, da alles so aufregend, neu und interessant war, sodass immer ein bis zwei Erwachsene mit den Kindern auf das Außenabteil gingen um allen Kindern die Möglichkeit zu bieten, dass Sie diese abenteuerliche Fahrt auch von einem ganz speziellen Platz genießen konnten. Natürlich blieb so auch die eine oder andere Nase der Kinder nicht vom Ruß der Lokomotive verschont und sorgte für viel Spaß am Bord.

 

Auf dem Brocken angekommen, waren alle sehr überrascht, denn trotz der letzten sehr windigen Tage, hatten wir bei leicht bedecktem blauem Himmel einen schönen Tag erwischt. Bei rund 8°C und Sonnenschein konnten wir gemeinsam den Brocken erkunden. Bei einem warmen Kakao wärmten wir uns dann wieder auf, bevor es dann wieder mit der Brocken Bahn vom Brocken Bergab Richtung Wernigerode ging.

 

Trotz eines bereits langen Tages, waren die Kinder auch bei der Bergab Fahrt wieder nur am Staunen, Beobachten und genießen. Einen ganz besonderen und emotionalen Augenblick gab es, als eines unserer Kinder, trotz Behinderung zum ersten Mal selbstständig seinen Trinkbecher hielt und sogar zum Mund führte. Für viele Eltern und Menschen ist dies eine ganz normale Situation, aber für unserer Familien mit ihren besonderen Kindern ist dies nicht so, denn dieser Augenblick war etwas ganz besonderes und wir können alle mit stolz sagen, WIR WAREN DABEI.

 

Am Bahnhof in Wernigerode angekommen, konnten wir noch ein gemeinsames Abschiedsfoto mit der Brocken-Lok knipsen und fuhren dann nach alle Hause.
Am späten Abend erhielt Teddy von einigen Familien noch Nachrichten, mit fast identischem Inhalt. „Die Mäuse sind glücklich und zufrieden nach kaum 5 min eingeschlafen.“

 

Es war ein sehr schöner Tag mit euch und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Euer Teddy

 

 

 

 

Quellenangabe der Abbildungen: Maik Kuplich (Teddy-Wuensche e.V.). Erlaubnis zur Veröffentlichung der Bilder liegt vor.